Erklärung von REWE Group Konzernsprecher Martin Brüning zur PK von Bundesminister Gabriel

Köln, Deutschland, 2016-Jul-15 — /EPR Retail News/ — Zur Behauptung von Bundesminister Gabriel, REWE sei durch Akteneinsicht über die Gespräche des Bundesministers mit dem Vorstandsvorsitzenden der EDEKA und dem Eigentümer von KaisersTengelmann informiert worden, stellt REWE Group Konzernsprecher Martin Brüning klar:

Die Aussage von Bundesminister Gabriel, REWE sei durch Akteneinsicht über die Gespräche des Bundesministers mit dem Vorstandsvorsitzenden der EDEKA und dem Eigentümer von KaisersTengelmann informiert worden, ist falsch. Durch einen Briefwechsel zwischen den die REWE Group vertretenden Anwälten und dem BMWi ist dokumentiert, dass

  • erstens die REWE Group am 21. Januar 2016 um vollständige Akteneinsicht gebeten hat, weil uns aufgefallen war, dass es keine Vermerke etc. zum Treffen des EDEKA Vorstandsvorsitzenden mit Bundesminister Gabriel am 1. Dezember 2015 in den Amtsakten gibt; schon zu diesem Zeitpunkt haben wir in Zweifel gezogen, dass es ohne diese Akteneinsicht ein faires und unbefangenes Verfahren gebe;
  • zweitens das BMWi mit Schreiben vom 22. Januar 2016 mitteilte, dass ein Vermerk zum Gespräch von Herrn Bundesminister Gabriel mit Herrn Mosa am 1. Dezember 2015 sowie weitere Korrespondenz mit den Anmeldern über die Nebenbestimmungen sowie Korrespondenz zu dieser Thematik nicht vorliegen und die von uns angeforderten Vermerke und Stellungnahmen, welche die Erstellung, Formulierung und Prüfung der vorgesehenen Bedingungen im Ministererlaubnisverfahren betreffen, der Entscheidungsvorbereitung dienen und während des laufenden Verfahrens der Akteneinsicht entzogen sind.
  • Schließlich ist noch wichtig klarzustellen, dass der Vorwurf des OLG gegen den Bundesminister nicht die Tatsache ist, dass er überhaupt Gespräche mit den Herren Mosa und Haub geführt hat, sondern dass diese nicht hinreichend aktenkundig und den übrigen Verfahrensbeteiligten zur Kenntnis gebracht wurden.

Ferner ist zu den Ausführungen von Bundesminister Gabriel aus Sicht der REWE Group festzuhalten:

Das Angebot der REWE zur Übernahme von Kaisers Tengelmann lag schon seit Sommer 2014 vor – also mehr als ein Jahr vor der Anhörung im BMWi. Dies hat REWE dem BMWi bereits im Sommer 2015 mitgeteilt. Auch durch die wiederholten und öffentlich manifestierten Aussagen der REWE Group war zu einem frühen Zeitpunkt klar, dass das REWE Angebot – insbesondere bei den für den Minister so wichtigen Elementen wie dem Erhalten der 16.000 Arbeitsplätze, der Beibehaltung von Mitbestimmung und Tarifbindung und dem Verzicht auf Privatisierungen der Märkte – weit über das Angebot von EDEKA hinausging. Das neuerliche formulierte verbindliche Angebot der REWE Group vom 30.11.2015 wurde auf ausdrücklichen Wunsch des BMWi erstellt und übersandt.  Klar ist auch: die von Bundesminister Gabriel formulierten Auflagen orientieren sich eindeutig am verbindlichen Angebot der REWE.

Auch die Wiederholung der Behauptung des BMWi, das Angebot der REWE würde auf dieselben kartellrechtlichen Bedenken stoßen und sei mithin keine Alternative, macht sie nicht richtiger. Das Bundeskartellamt hat nie eine Prüfung der Übernahme durch REWE vorgenommen. Das OLG hat in seinem Beschluss zudem zutreffend festgestellt, dass die Erforderlichkeit einer Ministererlaubnis nicht gegeben ist, wenn – wie hier mit REWE – ein geeigneter alternativer Erwerber zur Verfügung steht, „bei dem alleine schon angesichts seiner signifikant geringeren Marktbedeutung aller Voraussicht nach weniger gravierende Wettbewerbsnachteile zu erwarten sind“. Gleiches hat die Monopolkommission entgegen der Aussage des Bundesministers im August 2015 bereits festgestellt. Es bleibt also fraglich, auf welche Fakten das BMWi seine Einschätzung stützt.

Für Rückfragen:
REWE Group-Unternehmenskommunikation
Tel: +49 221 149 1050
Fax: +49 221 138898
Mail: presse@rewe-group.com

Source: Rewe Group

REWE Group erneut Verpflegungspartner des RheinEnergieMarathon Köln

REWE-FC-Promi-Spendenstaffel zugunsten der HistiozytoseHilfe

Köln, 2015-8-31— /EPR Retail News/ — Als langjähriger Partner unterstützt die REWE Group auch den 19. RheinEnergieMarathon Köln und sorgt an der Strecke und im „REWE-Verpflegungsdorf“ wieder für den richtigen Energiekick für die Läufer: Der Handels- und Touristikkonzern stellt gemeinsam mit den sportbegeisterten Partnern 75.000 Chiquita-Bananen, 20.000 Müsli-Riegel, 12.000 Fruity-Riegel, 12.000 PENNY-Mini-Schoko-Riegel, 12.000 Liter Apfelsaft, 5.000 Äpfel (Krings in Rheinbach), 2.500 Bockwürstchen (Qualitätsmetzgerei Wilhelm Brandenburg) und 600 Kilogramm Seeberger-Studentenfutter kostenlos bereit.

„Seit mehr als zehn Jahren unterstützen wir nun den Köln Marathon. In dieser Zeit hat sich das Lauf-Event immer weiter entwickelt, aber auch der Sport insgesamt an Bedeutung gewonnen. Marathon ist heute ein Massenphänomen und mit dem richtigen Trainingsplan und regelmäßigen ärztlichen Kontrollen ein sehr gesunder Sport. Ich hoffe, dass wir am 4. Oktober tolles Wetter haben, denn dann ist der Marathon ein unvergleichliches Event in der Domstadt“, freut sich Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der REWE Group. Das Unternehmen wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg. „Ganz gleich welche Strecke in welcher Zeit, wer ankommt ist immer ein Sieger“, so Brüning.

Das REWE Group-Verpflegungsdorf ist zu einem Markenzeichen des Köln Marathon geworden. Bei keinem anderen Stadtlauf gibt es eine so reichhaltige und qualitativ hochwertige Verpflegung im Ziel und an der Strecke. Wir freuen uns, dass wir auch im diesem Jahr auf unseren langjährigen Partner bauen können“, sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Verwaltungs- und Werbe GmbH.

Quartett läuft für guten Zweck

Bei aller Vorfreude vergisst die REWE Group aber nicht diejenigen, für die eine Teilnahme an einem Marathon ein unerfüllter Traum bleiben wird. Eine Promi-Staffel läuft auch in diesem Jahr zugunsten der HistiozytoseHilfe e.V. Das Quartett Lionel Souque (REWE Group Vorstand), Jean-Jacques van Oosten (Chief Digital Officer REWE Group), Carsten Cullmann (FC-Urgestein und aktuell Trainer der U15-Mannschaft des 1. FC Köln), Marcel Abanoz (Reha-Trainer der Lizenzabteilung des 1. FC Köln) sammelt mit jedem gelaufenen Kilometer einen Euro. Unterstützt werden sie dabei von den 350 mitlaufenden Mitarbeitern der REWE Group. „Im vergangenen Jahr konnten wir so 3.000 Euro erlaufen. Ich bin optimistisch, dass wir das auch in diesem Jahr schaffen. Denn die Diagnose Histiozytose verändert das Leben der betroffenen Kinder, der Eltern und des gesamten sozialen Umfelds massiv: Unzählige Arztbesuche, Medikamente mit erheblichen Nebenwirkungen und die mannigfachen Symptome der Krankheit machen einen normalen Alltag fast unmöglich“, sagt Lionel Souque, Botschafter der HistiozytoseHilfe. Histiozytose ist eine sehr seltene Erkrankung, von der überwiegend Kinder unter zehn Jahren betroffen sind.

Gesundheitsmanagement der REWE Group bereitet Läufer auf Marathon vor

Das Handels- und Touristikunternehmen bereitet seine Mitarbeiter mit einem unternehmenseigenem Fit.Netz-Programm auf den Köln Marathon 2015 vor. Rund 350 Mitarbeiter aus ganz Deutschland gehen in Staffel, Halbmarathon oder Marathon an den Start. Im Rahmen des Fit.Netz-Programms geht es dabei nicht um das hochleistungsorientierte Laufen von Bestzeiten, sondern das sichere und gesunde Erreichen der Ziellinie. Unterstützt wird das Gesundheitsmanagement der REWE Group dabei vom mas-Institut aus Köln.  Unter dem diesjährigen Motto REWE Group – Läuft! – erhalten alle Teilnehmer einen Leistungscheck samt individuellem Trainingsplan. In unterschiedlichen Lauftreffs – je nach Leistungsniveau – konnten die Läufer Kraft und Ausdauer trainieren und sich somit bestens vorbereiten. Einen besonderen Service gibt es am Wochenende des Köln Marathons: Jeder Teilnehmer der REWE Group erhält eine persönliche Betreuung im Ziel-Bereich samt Verpflegung. Erfahrungsaustausch und Massage, um dort den Tag gemeinsam mit Kollegen und Familie ausklingen zu lassen.

Auf dem Foto (von links): Carsten Cullmann, Jean-Jacques van Oosten, Lionel Souque und Marcel Abanoz.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2014 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 51 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 12 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2014 rund 228.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 37 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte von toom Baumarkt und B1 Discount Baumarkt. Hinzu kommen die Bio-Supermärkte (TEMMA), innovative Convenience-Märkte (REWE To Go), das Gastrokonzept „Oh Angie!“ und E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal und Weinfreunde. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik die Veranstalter ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen sowie die Geschäftsreisesparte FCm Travel Solutions und über 2.100 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART), die Hotelketten lti hotels, Club Calimera und PrimaSol Hotels und der Direktveranstalter clevertours.com.

Ansprechpartner:
REWE Group-Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 221 149 1050
Mail: presse@rewe-group.com

###

REWE Group erneut Verpflegungspartner des RheinEnergieMarathon Köln

Auf dem Foto (von links): Carsten Cullmann, Jean-Jacques van Oosten, Lionel Souque und Marcel Abanoz.

REWE: Vorwürfe der Initiative „Leere Tonne“ sind haltlos

Köln, 2015-7-21 — /EPR Retail News/ — Medienberichten zufolge wirft die Kölner Initiative „Leere Tonne“ den REWE-Supermärkten vor, angeblich das Wegwerfen von Backwaren zu befördern, indem das Unternehmen die Bäcker in der Vorkassenzone zwinge, auch in den Abendstunden volle Regale zu haben.

Diese Behauptung ist falsch und ignoriert die Tatsachen: „Wir bieten unseren Kunden im REWE-Markt auch in den Abendstunden ein reduziertes aber angemessenes Sortiment. Das ist bei den selbstständigen Vorkassen-Bäckereien nicht anders. Der eine Kunde möchte in den Abendstunden gerne Weißbrot kaufen, der andere Schwarzbrot und ein Dritter vielleicht ein Dinkel-Körnerbrot. Eben die gängigen Sorten und das in einer angemessenen Menge“, erklärt Martin Brüning, Leiter der REWE Group Unternehmenskommunikation. „Es gibt keine Verträge, in denen wir die Vorkassenbäcker zwingen, wieviel Artikel oder welche Sortimente sie in den Abendstunden zu führen haben“, so Brüning. Leider habe die Initiative Behauptungen aufgestellt, die man im direkten Dialog leicht hätte klären und erklären können. Sollte ein Warenüberschuss vorliegen, dann wird dieser nach Kenntnis des Unternehmens in der Regel an die örtliche Tafel oder landwirtschaftliche Betriebe abgegeben.

Die REWE Group engagiert sich seit Jahrzehnten erfolgreich dafür, dass so wenig Lebensmittel wie möglich vernichtet werden müssen. Denn verantwortliches Handeln im Sinne der Gemeinschaft ist für die genossenschaftlich organisierte REWE Group integraler Bestandteil der Unternehmenskultur.

Im Durchschnitt werden 99 Prozent der Waren im Markt verkauft
Mittlerweile verkaufen die Supermärkte (REWE) und Discountfilialen (PENNY) im Jahresdurchschnitt bis zu 99 Prozent ihrer Lebensmittel. Das Gros des verbleibenden Prozents stellt die REWE bereits seit 1996 (PENNY seit 2007) kostenlos den bundesweit rund 900 lokalen Tafel-Initiativen zur Verfügung.

Das gilt für Lebensmittel, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können. Das ist beispielsweise der Joghurt, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum zeitnah abläuft, oder der Apfel mit einer Druckstelle. Grundsätzlich handelt es sich um frische und/oder unverpackte Lebensmittel wie Milch, Joghurt sowie Obst und Gemüse – und eben auch Brot.

Nicht an die Tafeln abgegeben werden Lebensmittel, die verdorben sind, die ein Verbrauchsdatum haben (z.B. Frischfleisch oder -fisch) oder aber – aufgrund ihrer Kühlpflichtigkeit – nicht von den Tafeln angenommen werden können. Diese Lebensmittel müssen entsprechend der gesetzlichen und hygienischen Vorgaben sachgerecht entsorgt werden.

Moderne Technik und geschulte Mitarbeiter
Moderne Prognosesysteme – teilweise unter Berücksichtigung der Wettervorhersage – und automatisierte Bestellverfahren unterstützt durch die kaufmännische Erfahrung der Mitarbeiter ermöglichen schon heute eine sehr gute und bedarfsgerechte Versorgung der Märkte mit frischer Ware.
Kurze Transportwege zwischen Lagerstandorten und den Märkten, eine lückenlose Kühlung von der Herstellung bis ins Regal, aber auch regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter, tragen dazu bei, die Verlustquoten auf ein Minimum zu reduzieren.

Neben modernen Warenwirtschaftssystemen, kurzen Transportwegen oder lückenloser Kühlung setzt die REWE Group auch auf regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter. Die Mitarbeiter in Märkten kontrollieren nach marktindividuell festgelegten Intervallen täglich die Mindesthaltbarkeitsdaten der Produkte. Produkte (z.B. Frisch-Fleisch), die das Mindesthaltbarkeitsdatum in wenigen Tagen erreichen, werden bei REWE und PENNY bis zu 30 Prozent preisreduziert angeboten.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2014 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 51 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 12 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2014 rund 228.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 37 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte von toom Baumarkt und B1 Discount Baumarkt. Hinzu kommen die Bio-Supermärkte (TEMMA), innovative Convenience-Märkte (REWE To Go), das Gastrokonzept „Oh Angie!“ und E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal und Weinfreunde. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik die Veranstalter ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen sowie die Geschäftsreisesparte FCm Travel Solutions und über 2.100 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART), die Hotelketten lti hotels, Club Calimera und PrimaSol Hotels und der Direktveranstalter clevertours.com.

Ansprechpartner:
REWE Group-Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 221 149 1050
Mail: presse@rewe-group.com

REWE und PENNY spenden über 35 Tonnen Lebensmittel für die Augsburger Tafel

Augsburg, Germany, 2015-6-16 — /EPR Retail News/ — Im Vorfeld des 21. Bundestafeltreffens (11. bis 13. Juni) hat sich die Augsburger Tafel die Stadtwette „Stramme Waden für die Augsburger Tafel“ ausgedacht. In deren Rahmen waren am 20. Mai 2015 alle Augsburger aufgerufen, binnen sechs Stunden die 57 Stufen der Eisenberg-Treppe so oft wie möglich zu erklimmen. Mindestens 222.222 Stufen mussten in der Zeit geschafft werden, damit REWE und PENNY zusammen 22 Tonnen Lebensmittel spenden, so hatten es die Wett-Kontrahenten, Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, und Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Tafel, vereinbart. Am Ende des Treppenlaufs reichten die bewältigten 930.000 Stufen nicht nur zum Wettsieg, sondern rein rechnerisch auch für 17 Besteigungen des Mount Everest. Mit derart viel Einsatz hatte keiner der Beteiligten gerechnet. REWE und PENNY belohnen diese Höchstleistung der Augsburger und stocken ihre Spende für die Augsburger Tafel auf mehr als 35 Tonnen auf.

„Ich bin begeistert. Nicht nur darüber, dass die Augsburger so sportlich sind, sondern vielmehr, dass sie ein so starkes Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität mit bedürftigen Menschen gesetzt haben. Daher ist es für uns völlig klar, dass wir unsere Spendenmenge um die Hälfte auf 33 Tonnen erhöhen. Hinzu kommen rund 2,4 Tonnen Lebensmittel, die unsere elf Augsburger REWE-Märkte mit ihrer Kunden-Spendenaktion erzielten. Insgesamt also 35,7 Tonnen Lebensmittel für die Augsburger Tafel“, sagt Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der REWE Group, anlässlich der offiziellen Auflösung der Stadtwette. Die REWE Group unterstützt die Tafeln bereits seit 1996, indem in ganz Deutschland REWE und PENNY Lebensmittel, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können, kostenlos den Tafeln zur Verfügung stellen. „Wir unterstützen traditionell auch das Bundestafeltreffen, weil wir es wichtig finden, dass die ehrenamtlichen Helfer der Tafeln sich auch einmal an einen gedeckten Tisch setzen können, wo sie doch jeden Tag helfen, die Tisch für andere zu decken“, betont Brüning.

Jochen Brühl, der Vorstands-Vorsitzende des Bundesverbands der Tafeln e.V. meint dazu: „Fast eine Millionen Stufen haben die Augsburgerinnen und Augsburger bei der Stadtwette für ihre Augsburger Tafel erstiegen – eine unglaubliche Anzahl. Trotz Dauerregen und kühlen elf Grad sind die Augsburger sechs Stunden lang gelaufen und haben mit dem erzielten Ergebnis unser Wunschziel von 222.222 Stufen mehr als vervierfacht. Ich bin überwältigt von dem großen Einsatz und dem damit verbundenen Wunsch, den Menschen in Augsburg etwas Gutes zu tun, die auf Unterstützung angewiesen sind. Dieser Einsatz hat sich gelohnt und PENNY und REWE stocken ihre Lebensmittelspende auf  35,7 Tonnen auf. Danke!“

„REWE versteht sich nicht nur als Lebensmittelhändler. Wir übernehmen auch Verantwortung in den Städten, in denen unsere Märkte liegen, und wir wollen Bestandteil der Gesellschaft sein. Als Supermarktkette haben wir täglich hunderttausende Kunden, die mit vollen Einkaufskörben unsere Märkte verlassen. Darüber vergessen wir aber nicht, dass es viele Menschen gibt, die ohne unsere Hilfe hungern müssten“, erklärt Edmund Pillekamp, Vertriebsleiter der REWE-Zweigniederlassung Süd.

„PENNY versteht sich als Nahversorger, als der Discounter um die Ecke. Wir unterstützen seit 2007 mit unseren bundesweit rund 2.200 PENNY-Märkten die Tafeln. Der Tafel-Slogan lautet „Essen, wo es hingehört“ und das ist nicht die Mülltonne“, ergänzt  Andreas Löffler, PENNY-Markt GmbH, Verkaufsleitung Region Eching.

Seit 1996 gehört die REWE Group mit ihren mehr als 6.000 REWE-, nahkauf- und PENNY-Märkten zu den Hauptunterstützern der bundesweit mehr als 900 lokalen Tafeln und des Bundesverbands. Die Märkte geben täglich Lebensmittel ab, die nicht mehr verkauft, aber bedenkenlos verzehrt werden können. Die REWE Group leistet damit schnell und unbürokratisch Hilfe. Über die tägliche Unterstützung mit Lebensmitteln hinaus, arbeitet die REWE Group auch in anderen Projekten wie der Power Kiste mit den Tafeln eng zusammen.

Umfangreiches Engagement der REWE Group für diesjähriges Bundestaffeltreffen

Zum Tafel-Engagement der REWE Group gehört traditionell die Unterstützung des jährlichen Bundestafeltreffens als Hauptsponsor der Veranstaltung. Zum 21. Bundestafeltreffen (11. bis 13. Juni) in Augsburg wurden bis zu eintausend ehrenamtliche Tafel-Aktive sowie Freunde und Förderer der Tafeln aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Neben der jährlichen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes stehen Fortbildungen, ein „Markt der Möglichkeiten“ sowie eine festliche Abendveranstaltung auf dem Programm. Eingeladen zum 21. Bundestafeltreffen hat der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. Gastgeber ist die Augsburger Tafel.

Öffentlicher Höhepunkt des Treffens war heute die „Lange Tafel“ auf dem Rathausplatz in Augsburg. An einer etwa 80 Meter langen Tafel werden Tafel-Nutzer, Tafel-Helfer, Förderer der Tafel-Bewegung, prominente Gäste sowie Bürger Platz nehmen, um als Zeichen der Solidarität gemeinsam kostenlos Mittag zu essen.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2013 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 51 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 12 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2013 rund 226.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 36 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte von toom Baumarkt und B1 Discount Baumarkt. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik die Veranstalter ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen sowie die Geschäftsreisesparte FCm Travel Solutions und über 2.100 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART), die Hotelketten lti hotels, Club Calimera und PrimaSol Hotels und der Direktveranstalter clevertours.com.

 

Bildunterschrift: von links: Fritz Schmidt ( Vorsitzender der Augsburger Tafel e.V.), Johannes Paul Hoffmann (REWE Region Süd), Edmund Pillekamp  (REWE Region Süd), Andreas Löffler  (PENNY-Markt GmbH), Mate Kalac  (PENNY-Markt GmbH), Dr. Kurt Gribl  (Oberbürgermeister der Stadt Augsburg), Jochen Brühl  (Vorsitzender Bundesverband Deutsche Tafel e.V.)

Ansprechpartner:
REWE Group-Unternehmenskommunikation
Tel: +49 221 149 1050
Mail: presse@rewe-group.com

###

REWE und PENNY spenden über 35 Tonnen Lebensmittel für die Augsburger Tafel

REWE und PENNY spenden über 35 Tonnen Lebensmittel für die Augsburger Tafel