Schweizer Energiepreis: Coop erhält Watt d’Or 2016

Energie/CO2-Vision von Coop: Taten statt Worte

BASEL, SWITZERLAND, 2016-1-7 — /EPR Retail News/ — Heute Abend verleiht das Bundesamt für Energie im Kongresszentrum Kursaal in Bern zum 10. Mal den renommierten Schweizer Energiepreis Watt d’Or. Ziel des Watt d’Or ist es, aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich bekannt zu machen und so Wirtschaft, Politik und die breite Öffentlichkeit zu motivieren, die Vorteile innovativer Energietechnologien für sich zu entdecken. Für ihre Energie/CO2-Vision erhält Coop den Watt d’Or 2016 Spezialpreis «Unternehmensstrategie».

Bereits 2008 hat sich Coop entschieden, einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und bis 2023 im betrieblichen Bereich CO2-neutral zu werden. Die Reduktion des absoluten Energieverbrauchs um 20 % im Vergleich zu 2008 und die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energieträger auf 80 % – dies sind die Ansatzpunkte von Coop. Damit wird sich der absolute CO2-Ausstoss bis 2023 um etwa 50% reduzieren, der Rest wird mit hochwertigen Projekten kompensiert. Für ihre ambitionierte Zielsetzung, die in eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie eingebettet ist, erhält Coop den Watt d’Or 2016 Spezialpreis «Unternehmensstrategie».

Taten statt Worte
Coop ist auf Kurs: Bis 2014 konnte sie trotz Flächenwachstum den absoluten Energieverbrauch bereits um 6 % und den absoluten CO2-Ausstoss um über 20 % reduzieren. Coop setzt dabei auf erneuerbare Energien und optimiert konsequent all ihre Neu- und Umbauten, beispielsweise indem sie 100% LED-Beleuchtung und CO2 in Kälteanlagen einsetzt. Im Warentransport setzt sie unter anderem auf die umweltfreundliche Kombination von Schiene und Strasse.

CO2 hat einen Preis
«Der Schlüssel zum Erfolg unserer Energie/CO2-Vision liegt in unseren innovativen Investitionsgrundsätzen. Wir investieren immer dann in klimafreundliche Lösungen, wenn die Mehrkosten bei bis zu 150 Franken pro eingesparter Tonne CO2 liegen. Damit hat CO2 bei Coop einen Preis», erklärt Leo Ebneter, Leiter Direktion Logistik von Coop.

Infografik: Klimaschutzengagement von Coop auf einen Blick (PDF)

Mehr zur Energie/CO2-Vision von Coop finden Sie hier.

Fotos der Preisverleihung 2016 sind am 7. Januar 2016 ab ca. 19:00 Uhr hier zu finden.

Videos der Preisverleihung 2016 mit Statements der Jury und der Gewinner sind am 8. Januar 2016 ab ca. 15:00 Uhr auf YouTube frei verfügbar: https://www.youtube.com/user/bfe907/videos

Kontaktpersonen

Denise Stadler, Leiterin Medienstelle
Tel. +41 61 336 71 10

Urs Meier, Mediensprecher
Tel. +41 61 336 71 39

SOURCE: COOP

Watt d’Or 2016: Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus

Zürich, SWITZERLAND, 2016-1-7 — /EPR Retail News/ — Bereits zum zehnten Mal verleiht das Bundesamt für Energie (BFE) den “Watt d’Or”. Dieser renommierte Preis zeichnet Unternehmen für aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich aus. Die Migros erhält den Watt d’Or Sonderpreis in der Kategorie “Unternehmensstrategie”. Sie wird für ihr Nachhaltigkeitsprogramm “Generation M” und ihr jahrzehntelanges Engagement für Klimaschutz und Energieeffizienz ausgezeichnet.

Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus

Vorausschauendes Handeln und damit auch der sparsame Einsatz von Energie hat bei der Migros Tradition. So hat sie bereits 1973 während der Ölkrise einen Energiesparplan für jedes Migros-Unternehmen umgesetzt. Dieses Engagement hält die Migros bis heute aufrecht, das zeigen ihre zahlreichen Pionierprojekte. 2006 eröffnete die Migros die erste Minergie-Filiale in der Schweiz und den ersten Supermarkt Europas, der zu 100 Prozent mit LED beleuchtet wird. Diesen Herbst hat sie den schweizweit ersten Plus-Energie-Supermarkt lanciert. Diese Filiale produziert mehr Strom, als sie verbraucht, das gab es noch nie in der Schweiz. Für ihr langjähriges Engagement und die ambitionierten Zielsetzungen innerhalb ihres Nachhaltigkeitsprogramms Generation M erhält die Migros nun den Watt d’Or Spezialpreis 2016. “Mit unserer Klima- und Energiestrategie bekennen wir uns zur konsequenten Umsetzung der eigenen Effizienz- und Reduktionsziele. Wir freuen uns, dass der Bund unser langjähriges Engagement würdigt”, sagt Andreas Münch, Leiter Departement Logistik und Informatik und Mitglied der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB).

Versprechen auf Kurs
Innerhalb ihres Nachhaltigkeitsprogramms verspricht die Migros, ihren Stromverbrauch bis 2020 absolut um zehn Prozent und die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 zu senken. Die Versprechen sind auf Kurs, obwohl im gleichen Zeitraum die Filialfläche um über fünf Prozent gewachsen ist. Bis 2014 konnten der Stromverbrauch gegenüber 2010 absolut um knapp fünf Prozent und die Treibhausgasemissionen um 15 Prozent vermindert werden. Auch in Zukunft räumt die Migros der Energieeffizienz höchste
Priorität ein.

Textmaterial

Medienmitteilung (PDF, 215 kB)
Für weitere Informationen

Migros-Genossenschafts-Bund
Mediensprecherin
Christine Gaillet

Tel. 044 277 22 81
Fax 044 277 23 33
christine.gaillet@mgb.ch
Kontakt für Kunden
M-Infoline

Montag bis Freitag 08.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 08.30 – 16.30 Uhr
Limmatstrasse 152
CH-8031 Zürich
Tel.0800 84 08 48
Zum Kontaktformular

###

Watt d'Or 2016: Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus

Watt d’Or 2016: Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus